Freitag, 31. Januar 2014

Lange Jacke Aran Tweed

Lange hat es gedauert ... zumindest kam es mir so vor, 3 Monate ist ja immer relativ. Also bei dieser Jacke war von Anfang an "der Wurm drin". Bei jedem Teil musste ich mehrere Duzend Runden wieder ribbeln - wegen ach so blöden Flüchtigkeitsfehlern ... ja ja, selber schuld ...

Dann waren aber die Einzelteile doch fertig und das Zusammennähen brachte neuen Schwung. Aber nein: Als nächstes kam das "Blendendisaster" !



Diese Blende wurde separat gestrickt, in Reihen über 12 Maschen im Rippenmuster. Anschliessend wurde sie mit Maschenstich angenäht - alles genau nach Anleitung. Wie man sehen kann, ist die linke Blende nicht so schlimm - die habe ich als erstes gemacht und angenäht. Dann kam die rechte ...
Eine Katastrophe ! Hatte mir noch überlegt, ob es eine Rettung gibt, z.B. Einfassen mit einem Faden und umhäkeln oder so was. Habe dann aber entschieden, alles wieder zu ribbeln, da es nur ein "Gebastel" gewesen wäre, bei so vielen Zentimetern (!) einfassen. Wieder alles für nix ...

Nun gut, so dachte ich bei mir: Diese Blendenvariante üben wir nochmal - aber nicht bei dieser Jacke :-) Habe dann ganz traditionell eine Blende gestrickt.

Nein - die Geschichte ist noch nicht fertig: Schon beim Zusammennähen habe ich realisiert, dass die Jacke doch zu gross geworden ist. Vor allem an den Ärmeln. Und das, obwohl ich schon ein paar kleinere Anpassungen gemacht hatte. Nach dem Waschen war es dann mit den Ärmeln ganz schlimm - da hätte ich glatt noch Handschuhe drauss machen können. Was nun ? Kurz vor dem Beginn der Zunahmen aufgeschnitten, Maschen aufgefasst und neues Bündchen von oben nach unten angestrickt.

Dass die Jacke doch noch fertig wurde ist zum Teil vielleicht Engelsgeduld - zu einem anderen Teil aber auch einer gewissen Sturheit zuzuschreiben ;-)  Ich würde sagen, sie entspricht Gr 38, also etwas zu gross für mich. Wenn ich sie anhabe und jemand die Konfektionierung  genauer studiert, dem fällt das auf ... doch wer macht das schon, ausser vielleicht StrickerInnen :-) Insgesamt ist sie jetzt aber auf jeden Fall tragbar und da es sich ja nicht um ein "Jäckchen für's Büro" handelt, macht etwas Weite auch nichts.

Das Garn habe ich übrigens schon für die Heather Hoodie Vest verwendet. Gestrickt mit Nadeln 5mm. Muster aus Linea Rossa No 6.




Fazit: Das einzige was reibungslos klappte war der Kragen und das Fäden vernähen.
Immerhin :-)

Kommentare:

  1. Aber sehr schön geworden ist sie! Trotz allem!

    Liebe Grüsse
    Rita

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Daniela,

    oh, da seh ich es ja, dein eigenes Maschen-Massaker ;D. Es beruhigt mich zu wissen, dass alles gut ausgegangen ist. Mir gefälllt deine Jacke auf jeden Fall sehr gut! LG, Géraldine

    AntwortenLöschen